Urlaub im Epiros

Vom 21.05. – 04.06.2005

Teil 2

                             
   

 

Als nächstes besuchten wir das Kloster Agios Stefanos, ein Frauenkloster. Um in dieses Kloster zu gelangen, muss man nicht so viele Treppen steigen wie ins Kloster Megalo Meteora, was für mich sehr angenehm war.

 

   
                           
                              
   

 

Nach der Besichtigung der beiden Klöster und eifrigem fotografieren der beeindruckenden Landschaft ging es mit dem Bus wieder Richtung Metsovo. Denn diesen Gebirgsort, 1.200 m hoch gelegen, wollten wir uns auf der Rückfahrt unbedingt noch ansehen. In einer schönen aber teuren Taverne haben wir Mittag gegessen und natürlich den berühmten Käse von Metsovo probiert, der sehr teuer ist. Eine Scheibe mit einem Durchmesser von ca. 8 cm und einer Dicke weniger als 1 cm kostete 3,30 €!                        

Danach hatten wir noch genügend Zeit uns die Stadt anzusehen und einige Fotos zu machen. Ich hatte schon einige Videoaufnahmen von Metsovo gesehen und war als ich den Ort in Natura sah etwas enttäuscht, deshalb habe ich auch ganz vergessen zu fotografieren. Horst/Hotte stellte mir ein Foto von sich zur Verfügung.

 

   
                        
   

Gegen 20:30 Uhr waren wir von dieser Tour wieder in Parga in unserem Hotel Rezi. Da wir keinen Hunger hatten, denn auf der Rückfahrt hatten wir in Chani Terovou etwas gegessen, so haben wir nur zwei Mixgetränke an der Hotelbar zu uns genommen und sind nicht so spät ins Bett gegangen. Das Wenige was wir immer essen, konnten wir auch trinken J!                                                               

Die nächsten beiden Tage haben wir uns am Strand von dieser anstrengenden Tour entspannt, gesonnt, im Wasser abgekühlt und gelesen.

Der darauf folgende Sonntag war für mich kein guter Tag, ich bekam eine fürchterliche Erkältung und habe den ganzen Tag mit Fieber im Bett gelegen. Montag sind wir dann wieder einmal durch die Gassen von Parga gebummelt und haben einige Mitbringsel eingekauft. Am Nachmittag sonnten wir uns am Pool des Hotels. Gegen 17:30 Uhr bin ich ins Hotelzimmer zum duschen und Haare waschen gegangen und dann passierte es, ich rutschte in der Dusche aus und fiel hin. Es dauerte eine Weile ehe ich aufstehen konnte. Das Toilettenbecken war ca. 15 cm verschoben und auch der Duschvorhang hing schief. Mein linkes Hinterteil bekam eine gewaltige Beule, die sich im Laufe der Zeit immer mehr verfärbte. Ein Foto von diesem Missgeschick möchte ich aber niemandem zumuten!

Ab Dienstag hatten wir für zwei Tage ein Auto gemietet, da wir noch einige kleinere Ausflüge unternehmen wollten. So musste ich nicht soviel laufen.

Der erste Ausflug führte uns nach Plataria, denn ich wollte Vangelis endlich auch persönlich kennen lernen, denn ich kannte ihn nur aus dem Griechenland-Forum von Hotte. Schnell war auch das Geschäft von Vicky und Vangelis gefunden, denn sie haben die Poststelle von Plataria in ihrem Laden und die kennt jeder.  

Plataria ist ein kleiner malerischer Ort mit einem kleinen Hafen wo einige Fischerboote liegen.

 

   
                        
                        
                        
   

 

Von Plataria ging es dann auf der Küstenstraße in Richtung Sivota. Das ist ein sehr schöner kleiner Ort mit einer kleinen Hafenpromenade mit einige Eiscafe´s und Tavernen.

 

   
                        
   

 

Nachdem wir uns mit einem großen Eisbecher gestärkt hatten, ging die Fahrt entlang der Küste wieder zurück nach Parga.

Am nächsten Tag starteten wir in die südliche Richtung nach Preveza. Preveza ist eine interessante Stadt mit einem Hafen, in dem viele Jachten Halt gemacht haben. Die Promenade entlang des Hafens ist sehr schön gestaltet, gepflegt und mit vielen Blumen bepflanzt. 

                                              

   
                        
                        
   

 

Auf der Rückfahrt von Preveza wollten wir unbedingt die schönen in verschiedenen Farben blühenden Oleanderbüsche fotografieren. Endlich entdeckten wir einen parallel zur Straße führenden Weg, auf dem wir halten und unsere Fotos schießen konnten.

 

   
                        
         
   

 

Freitag, den 03.06. waren wir zum letzten Mal in unserer Taverne Bacchos zum Abendessen. Es schmeckte natürlich wie immer ausgezeichnet. Anschließend mussten wir uns von den netten Mitarbeitern der Taverne verabschieden. Ich hoffe, dass ich noch einmal dort hin kommen werde und die tolle Küche genießen kann.

Anschließend machte wir noch einige Fotos von Parga bei Nacht und begaben uns zurück ins Hotel.

 

   
                          
   

 

Am nächsten Morgen packten wir nach dem Frühstück unsere Koffer zusammen und warteten anschließend auf das Taxi, das uns zur Fähre in Igoumenitsa bringen sollte. Pünktlich 10:45 Uhr kam der Taxifahrer und holte uns ab. Die Fähre lag in Igoumenitsa schon im Hafen. Wir konnten sofort an Bord gehen. Diesmal war es eine größere Fähre als bei der Hinfahrt und so dauerte die Überfahrt nach Korfu nur 1 Stunde und 15 Minuten.

 

   
                        
   

 

Bald kam Korfu in Sicht und wir konnten die Stadt mit der Festung vom Schiff aus fotografieren.

 

   
                          
                          
   

 

Der Rückflug vom Flughafen auf Korfu erfolgte problemlos und pünktlich kurz nach 17 Uhr landeten wir in Leipzig. Kristin und Karsten holten uns vom Flughafen ab und brachten mich nach Hause.           

Ein wunderschöner Urlaub war damit zu Ende, auch wenn einige Duschprobleme aufgetreten sind!

Dafür sahen und fotografierten wir wunderschöne Bläulinge. Was es damit auf sich hat, weiß meine Cousine Marlis.