Musik aus

Urlaub auf Skiathos

2001

                                                                                                                         

Mein 13. Griechenlandurlaub sollte auf die Insel Skiathos gehen. Abflug zu dieser Insel war von Frankfurt, München oder Düsseldorf möglich. Da der Abflug von Frankfurt sehr zeitig (5:00 Uhr) sein sollte, entschied ich mich dafür, denn die Ankunftszeit 8:30 Uhr Ortszeit war optimal. Leider bekam ich bei der Deutschen Bahn keinen vernünftigen Anschluss und so verbrachte ich ab 22:30 Uhr die Nacht auf dem Flughafen. 2:30 Uhr begann dann das Einchecken und da erfuhren alle, dass der Flug nicht nach Skiathos ging, sondern nach Athen, weil die Fluglotsen auf Skiathos streikten. Von Athen ging es mit Bussen quer durch Griechenland bis Volos. Damit hatte ich kein Problem wie viele andere. Ich war nur sauer, dass ich so müde war und demzufolge wenig von der Landschaft mitbekam, da mir immer wieder die Augen zufielen. Ab Volos ging die Reise weiter mit der Fähre bis Skiathos, diese war übervoll mit Flugreisenden nach Skiathos, Skopelos und Alonnisos.  Statt 9 Uhr morgens war ich 21 Uhr abends auf Skiathos im  Hotel „Arethousa“. Es ist ein kleines Hotel am Rande von Skiathos-Stadt.

                                                                         

Skiathos-Stadt hat eine sehr schöne Einkaufspromenade mit vielen kleinen Geschäften, die nicht nur den üblichen Touristenkram haben. Auch viele kleine Cafe´s und Tavernen sind an dieser Promenade gelegen. Die Promenade ist nach einem berühmten Schriftsteller dieser Insel benannt, nach Alexandros Papadiamantis. Es gibt ein kleines Museum in dem Haus, in welchem er gelebt hat. Ich habe es natürlich besucht und mir ein Buch mit zwei Erzählungen von ihm gekauft, in deutsch und griechischer Sprache. Tavernen gibt es viele, aber nicht alle haben auch griechische Küche, denn die Insel ist voll mit Touristen. In der Taverne "Apollon" fand ich aber eine gute Taverne, wo ich auch ein bis zwei Tage später meine Wunschgerichte bekam.

                                                                                           

Da das Wetter etwas wechselhaft war, habe ich von Skiathos zwei größere Ausflüge unternommen, einmal zur Nachbarinsel Skopelos und aufs Festland zu den Meteora - Klöstern.   Die Insel Skopelos ist auch noch nicht vom Massentourismus eingenommen. Mit dem Tragflächenboot dauert die Überfahrt zur Insel Skopelos nur 15 Minuten. Wir kamen im nördlichen Hafen von Skopelos an, in Loutraki. Von dort ging es mit dem Bus in verschiedene Bergdörfer. Zuerst besuchten wir Glossa, das eine schöne Kirche besitzt. Der Gottesdienst war gerade zu Ende, da wurde die Kirche für eine Hochzeit geschmückt. Leider konnten wir nicht warten und uns dieses Ereignis ansehen. Etwas  außerhalb von Glossa gibt es eine neue und moderne Ölpresse. Das Olivenöl schmeckt ausgezeichnet und alle kauften natürlich dort ein. Weiter ging die Fahrt in das unbewohnte Bergdorf Klima. Das Dorf wurde 1965 wegen eines Erdbeben verlassen. Viele Häuser sind zerstört. Heute werden langsam einige Häuser wieder aufgebaut, vor allem von Ausländern als Sommerhäuser. Die Fahrt ging weiter nach Skopelos-Stadt, wo die Zeit für ein Mittagessen und einen Bummel ausreichte, ehe es wieder zurück nach Skiathos ging. Die Insel Skopelos hat mir sehr gut gefallen. Sie ist sehr grün und hat einige schöne Bergdörfer.

                                                                           

 

                                                                        

Auch der Ausflug zu den Meteora - Klöstern hat sich auch gelohnt, obwohl die Zeit etwas knapp war. Es war ein überwältigender Anblick als die Felsen mit den Klöstern ins Blickfeld gerieten. Es wirkte wie einen Kulisse aus einem Film. Die Gegend um Kalambaka werde ich mir sicher einmal etwas näher und länger ansehen.

                                                                    

Skiathos hat sehr schöne Strände, meist feine Sandstrände, sodass man keine Badeschuhe benötigt um ins Wasser zu gelangen. Ich war meist am Strand von Megali Ammos, den ich gut zu Fuß erreichen konnte. Alle anderen Strände musste man mit dem Bus anfahren und das war meist nicht so einfach, da nicht alle Urlauber in den Bus passten.

Die 14 Tage Urlaub waren viel zu schnell vorbei. Am 30.05.2001 morgens 8:00 Uhr wurde ich vom Hotel abgeholt und zum Flughafen gebracht. Pünktlich startete das Flugzeug in Richtung Kalamata, wo wir zwischen landeten. Dort wurde die Maschine betankt und dann ging es weiter bis Frankfurt. So turbulent wie der 13. Griechenlandurlaub begann, so ruhig und problemlos endete er.