Musik aus

Urlaub auf Thassos

1999 und 2003

Meine erste Reise auf die Insel Thassos machte ich Anfang Juni 1999. Ich wohnte ca. 2 km außerhalb von Limenas, der Inselhauptstadt, in der Villa Molos. Diese kleine Pension lag in einem wunderschönen und sehr gepflegtem Garten. Zum Strand waren es 5 Minuten zu Fuß. Der Strand war nicht sehr groß, hatte aber eine schöne kleine Taverne mit echt griechischer Hausmannskost, sodass die meisten Gäste des Strandes dort auch Mittag gegessen haben. Ausflüge habe ich in diesem Jahr wenig gemacht, eine Inselrundfahrt mit dem Bus, eine Tagesfahrt ins Bergdorf Panagia sowie eine Busreise aufs Festland mit Besuch des Klosters Ikossifonissi und den Tropfsteinhöhlen von Alistrati. Die Temperaturen in diesem Urlaub lagen keinen Tag unter 35°C. Man hielt es meist nur im Schatten am Strand aus. Im Bergdorf Panagia kann man preiswert Olivenöl, Honig und Gewürze einkaufen, die in der Hafenstadt um ein Vielfaches teurer sind.

                                                                          

                                                                                         

Einer meiner schönsten Griechenlandurlaube fand 2003 wieder auf Thassos statt. Der Abflug erfolgte wie schon nach Skiathos ab Frankfurt. Das bedeutet wieder eine Nacht auf dem Flughafen verbringen, denn wenn Messe in Frankfurt ist, kann man für den Zimmerpreis in einem Hotel mindestens eine Woche Griechenlandurlaub machen. Bei der Ankunft auf Thassos begann es zu regnen, hörte aber bald wieder auf. Das Wetter war zwar in den ersten Tagen nicht für den Strand geeignet, aber dafür um so mehr, sich einige schöne Gegenden anzusehen. Gewohnt habe ich diesmal im Hotel "Dionysos in Chrissi Ammoudia. Dieses Hotel liegt am Hang und von allen Balkons hat man einen wunderschönen Blick auf die Bucht und das Meer. Mit Bekannten aus dem Hotel konnte ich mit dem Auto mitfahren und habe deshalb sehr viel gesehen. Natürlich wurde die Insel umfahren und sämtliche Bergdörfer besichtigt.

                                                                                         

                                                                                              

Ein Ausflug führte uns aufs Festland bis Drama und natürlich auch bis Philippi. Die Ausgrabungen von Philippi sind sehenswert und auch interessant und man sollte sie unbedingt gesehen haben, wenn man in dieser Gegend von Griechenland ist. Es wird noch weiter ausgegraben, sodass ich sicher Philippi noch einmal besuchen werde. Außerdem war an dem Tag, als wir dort waren, das Museum geschlossen, schade.

                                                                

Der zweite Festlandausflug führte uns nach Amphipolis. Dort gab es zwar nicht ganz so viele Ausgrabungen, aber dafür ein sehr schönes Museum mit vielen Schätzen. Fotografieren war im Museum streng verboten, deshalb konnten wir auch nur wenige Fotos machen. Ich habe aber auf einer anderen HP Fotos vom Museum entdeckt, wahrscheinlich wurden sie ohne Blitz gemacht, sodass es die Aufsicht nicht bemerkte.

 

                                                                          

 

Leider waren nicht alle Tavernen mehr geöffnet, die ich 1999 kennen gelernt hatte. Im Bergdorf Panagia gibt es aber immer noch die Taverne "Elena". Die Küche ist ausgezeichnet und auch die Speisekarte sehr reichhaltig, so ist es immer schwierig bei der Auswahl gewesen. In Chrissi Ammoudia war die Taverne "Sotiris" sehr gut. Auch in der Taverne "Vigli", die zum Hotel "Dionysos gehörte gab es gutes Essen. In Thassos-Stadt, oder auch Limenas genannt, gibt es auch viele Ausgrabungen anzusehen, die es sich lohnt anzusehen.

Leider verging dieser wunderschöne Urlaub viel zu schnell und die Heimreise musste angetreten werden.